Titel: Finde den Unterschied
Thema: Legal High
Medium: Film

Wenn eine Sucht sich in einem Menschen breit macht, einen Menschen gewissermaßen ergreift, dann entsteht in einem Menschen nahezu zwangsläufig auch so etwas wie eine falsche Wahrnehmung. Vielleicht sogar eine verlogene Wahrnehmung. Erinnert euch an den zweiten Platz. Was sagt die Magersüchtige über ihre Mitschüler? "Meine Freunde sagen, dass ich zu dünn bin, aber ich glaube, sie lügen mich an, damit ich mich nicht so hässlich fühle." Wer Drogen nimmt, macht es nicht besser. Er findet Argumente, die ihm seinen Konsum erlauben. Argumente, die ihm gewissermaßen sagen, dass er nichts Falsches tut. Aber sie täuschen ihn. Der erste Platz widmet sich genau diesem Thema und geht der Frage nach, wie wertvoll das Argument für die Meinungsbildung sein kann.

Punkte: Idee: 28 , Realitätsbezug: 24, Qualität: 20, Wirkung: 12, Einsetzbarkeit: 11.

Titel: "Magersucht"
Themen: Magersucht
Medium: Film

Die Kunst eines guten Romans besteht darin, dich auf der ersten Seite zu fesseln. Nichts ist schrecklicher als ewig lesen zu müssen, bis das Lesen auch Spaß macht. Die Kunst einer Werbung besteht darin, im ersten Augenblick auf sich aufmerksam zu machen und deinen Blick dort zu halten. Denn wie bei einem langweilig startenden Buch hast Du sonst schnell dein Interesse dafür verloren. Die Kunst eines Präventionsprojektes besteht darin, dich solange halten zu können, bis Du die Aussage in dich aufnehmen kannst. Wie aber kann man das machen? Nicht umsonst hat die Jury seit Jahren in ihrer Bewertung einen Punkt, der sich "künstlerischer Anspruch" nennt. Als ich dieses Projekt zum ersten Mal sah, war ich in der ersten Sekunde gespannt. Und noch vor der zehnten Sekunde befanden sich zwei kleine Notizen im Feld für den künstlerischen Anspruch. Ich liebe es, wenn eine Stimmung dich sofort fesseln kann. Das ist dem zweiten Platz gelungen.

Punkte: Idee: 19 , Realitätsbezug: 20, Qualität: 14, Wirkung: 9, Einsetzbarkeit: 9.

Titel: "Vorsicht Energy!"
Themen: Energy-Drinks
Medium: Objekt und Film

Prävention und Werbung liegen nah beieinander. Sie können mit ähnlichen Techniken arbeiten, auch dann, wenn die Werbung unser Interesse für ein Produkt wecken will, während Prävention uns eher davor warnt. Beides mal aber muss es gelingen, eine Botschaft im Betrachter zu hinterlassen. Und das geht nur, wenn er auch auf Werbung oder Prävention aufmerksam wird. Je länger, desto besser. Dem dritten Platz ist es gelungen, auffällig genug zu sein und die Blicke zunächst einmal zu bannen.

Punkte: Idee: 17 , Realitätsbezug: 10, Qualität: 12, Wirkung: 8, Einsetzbarkeit: 8.

   
© AK Prävention