Titel: kein Titel (aber die Jury nennt den Film "Jaqueline")
Themen: Alkohol, Computerspiel, Rauchen
Medium: Musikvideo

In einem Kino wird normalerweise nicht applaudiert. Aber manchmal erfährt man urplötzlich doch, wenn der Film eine Wirkung hinterlassen hat. Vielleicht kennt ihr das: ihr sitzt im vollen Kinosaal in dem am Anfang noch unzählige Stimmen ein gemeinsames Stimmengewirr abgegeben haben. Wenn am Ende der Abspann läuft und das Licht langsam hochgedimmt wird und den Saal erhellt, dann erwarten wir die Stimmen meisten zurück, wir drehen uns um und bemerken plötzlich, wie viele Menschen doch in diesem Saal waren. Manchmal aber bleiben die Stimmen aus. Der Abspann läuft und läuft und läuft. Und niemand steht auf, niemand murmelt, niemand packt seine Jacke zusammen. Manchmal bleiben alle Menschen sitzen und schweigen, weil sie nicht anders können. Dann wissen wir, dass der Film die Menschen erreicht hat. Dann wissen wir, dass er eine Wirkung hinterlässt. Dies ist auch dem diesjährigen ersten Platz gelungen.

Punkte: Idee: 26 , Realitätsbezug: 22, Qualität: 16, Wirkung: 14, Einsetzbarkeit: 13.

Mit insgesamt 91 Punkten geht der erste erste Platz an die Klasse 8a des Franz-Miltenberger-Gymnasiums in Bad Brückenau.

   
© AK Prävention