Titel: (kein Titel)
Themen: Alkohol / Social Medias
Medium: Film

Es gab mal eine Zeit, da haben Präventionsprojekte auf Abschreckung gesetzt. Da wurden schlimme Szenarien ausgemalt, was einem alles passieren könnte: wenn man Drogen nimmt, oder trinkt oder raucht. Das ist auch heute noch oft so. In den letzten Jahren haben wir immer wieder beobachten können, dass auch in den LUTSCH-Beiträgen am Ende der Krankenwagen oder der Tod eines Schülers stehen musste. Das kann betroffen machen. Es führt aber auch dazu, dass man als Jugendlicher schnell sagen kann: ja, soweit übertreibe ich es ja nicht. Diese Folgen von Sucht haben mit mir doch nichts zu tun. Deshalb hatte ich mir schon immer auch Präventionsprojekte gewünscht, in denen man die negativen Folgen viel leichter entdecken kann, weil man sie vielleicht schon selbst erlebt hat oder weil man sie schon bei Bekannten beobachten konnte. Kein Tod, sondern nur eine vermeintliche Kleinigkeit. So etwas ist dem zweiten Platz gelungen.

Punkte: Idee: 20 , Realitätsbezug: 18, Qualität: 14, Wirkung: 10, Einsetzbarkeit: 10.

   
© AK Prävention